News

  • 04.10.2024, 19:00 Uhr

    Corona, Krieg, Krise. Und dazu die Teuerung: Während das Leben für die Vielen immer unleistbarer wird, gibt es die Wenigen, die immer profitieren. Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander.

    Die Steuergesetze? Maßgeschneidert. Die Märkte? Zügellos. Und das Ergebnis? Knapp die Hälfte des Vermögens im Land gehört dem obersten Prozent. Um die andere Hälfte dürfen sich die restlichen 99 Prozent raufen.

    Nirgends in Europa ist das Vermögen ungerechter verteilt als in Österreich. Die Bevölkerung spürt das auch: Sieben von zehn Österreicher:innen wünschen sich Vermögenssteuern. Und noch mehr sagen: Es wäre eigentlich der Job der Politik, für eine gerechtere Verteilung zu sorgen.

    Und warum passiert dann nix? Warum gibt es keinen Aufstand? … oder wenigstens Widerstand? Weil die Reichen dafür sorgen. Sie beschäftigen eine Armee von Steuerprofis, die aufpassen, dass ihr Vermögen dort bleibt, wo es ihrer Meinung nach hin gehört – in den Steuersümpfen, in denen sie es verstecken. Und sie kümmern sich darum, dass die Medien die Sache mit den Vermögenssteuern und der Sehnsucht danach nicht allzu groß rumposaunen. Mit einer weiteren Armee – an PRProfis. Und zur Not machen sie die Medien einfach zum Teil ihres “Portfolios”. Deshalb berührt die Frage wieviel Vermögensexzess wir als Gesellschaft zulassen, das Herz unserer Demokratie. Je konzent rierter das Vermögen in einem Land, desto instabiler die Demokratie.

    Salzstadl Krems/Stein,
    Steiner Donaulände 32, 3500 Krems
    Eintritt frei

    Barbara Blaha Verteilungsgerechtigkeit & Demokratie

    Barbara Blaha Verteilungsgerechtigkeit & Demokratie
  • 05.06.2023, 19:00 Uhr

    mit Nationalratsabgeordneten Martin LITSCHAUER

    Die Zusammenhänge in der Energiepolitik im Fokus

    Martin Litschauer erklärt Interessierten die Transformation

    Am 5.6.2023 luden die Grünen Furth in Kooperation mit der Grünen Bildungswerkstatt den Vizebürgermeister von Waidhofen/Thaya und Anti-Atom Sprecher der Grünen, Martin Litschauer, zu einem Diskussionsabend ein. Nationalrat Martin Litschauer informierte in seinem spannenden Vortrag über die europaweiten Zusammenhänge in der Energiepolitik und erklärte, wie problematisch Atomenergie in vielerlei Hinsicht ist. Viel Einblick gab es auch in aktuelle Gesetze rund um Energie und Klimaschutz, an denen Österreich aktuell arbeitet. Andreas Piringer, Leiter der Grünen Bildungswerkstatt, moderierte den Abend und sammelte gleich zu Beginn die Fragen der Interessierten ein, sodass der Vortrag auch gleich auf diese eingehen konnte.

    Ein fachkundiges Publikum beschäftigte den kompetenten Referenten noch lange nach dem geplanten Vortrag und so wurde der Austausch erst nach mehr als vier Stunden beendet. Immerhin gab es ja nicht nur das Energieeffizienzgesetz und das Erneuerbare Ausbau Gesetz, EAG, sondern auch das Klimaschutzgesetz und viele Begleitgesetze zur Energiewende zu diskutieren und natürlich kam auch das Thema Merit Order und Energiepreise nicht zu kurz.

    Abschließend hielt Martin Litschauer fest, „Noch ist das 1,5°C erreichbar, dafür braucht es aber viel und intensive Anstrengungen. Wir dürfen uns jetzt nicht mit taktischen Blockaden ausbremsen lassen. Die vielen Gesetze mit Zweidrittelmehrheit müssen nun rasch beschlossen werden, um unser Energiesystem umzubauen und die Transformation der Industrie zur Klimaneutralität voranzutreiben!“

    Quelle: https://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1181066

    Vortrag Energie-Politik in Europa

    Vortrag Energie-Politik in Europa
  • 10.09. & 17.09.2024

    Z´sammrama dama – Herbstputz

    Herbstputz und Kleidertauschparty

    Herbstputz und Kleidertauschparty
  • 31.05.2024, 19:00 Uhr

    Von Larvenlist und Spinnenlust

    Wissensvermittlung über Insektenschutz und Kabarett gehen nicht unter einen Hut? Wenn man das glaubt, hat man sich sehr getäuscht. Wolfgang Suske (Landschaftsökologe) und Georg Derbuch (Zoologe) beweisen das Gegenteil. Über die Initiative „Insekten.leben“ waren die beiden vier Jahre lang mit der „Wirtshausschow“ – einem ausgesprochen unterhaltsamen Kabarettprogramm rund um das Thema Insektenschutz – quer durch Österreich unterwegs.

    Die Grünen Furth hatten die Ehre, am 31.5. die letzten Gastgeber dieser außergewöhnlichen, von der EU finanzierten Veranstaltung in Furth/Palt sein zu dürfen. Mehr als 100 Gäste genossen einen äußerst lustigen und gleichzeitig informativen Abend. „Was für eine coole Show“ – lautete die begeisterte Reaktion von Angelika Koller (Jugendgemeinderätin in Furth). Als Stargast am Finalabend war auch Frau Univ.-Prof. Dr. Christine Radtke anwesend. Sie forscht z.B. an sehr vielversprechenden Nervenheilmethoden in Verbindung mit Spinnfäden – diese und ähnlich faszinierende Fakten bildeten den Wissensbogen über diesem so humorigen Abend. In der abschließenden „Millionenshow“ wurde auch DI Lukas Weber-Hajszan, (Leiter der Abteilung III im Landwirtschaftsministerium) live als Telefonjoker zugeschaltet. Ohne seine Unterstützung wäre das gesamte Projekt nicht zustande gekommen.

    „So lange sind die Leute noch nie nach einer Veranstaltung gemütlich zusammengestanden!“ erzählt Wolfgang Suske am späten Abend. Das mag neben dem ausgezeichneten Wetter auch an dem ansprechenden Ambiente im Hof des Kostraumes und nicht zuletzt an den köstlichen Weinen des Bioweinguts Zederbauer liegen, die im Anschluss an die Show verkostet werden konnten.

    Wir sagen DANKE, dass es möglich war, dieses tolle Event in Furth durchzuführen, bedanken uns auch bei den zahlreichen Gästen, die beweisen, dass Insektenschutz ein Thema ist, das viele bewegt. Schade, dass diese Show nun nicht mehr zu sehen ist – wenn Sie nicht dabei waren, können wir nur sagen: „Sie haben was versäumt!“

    Die Insekten-Leben Show ist vermutlich das Spektakulärste und Lustigste, was es auf Österreichs Bühnen zum Thema Insekten gibt. Die beiden hochkarätigen Kenner der Natur Wolfgang Suske und Georg Derbuch erzählen darin über das faszinierende Leben der Insekten und ihre erstaunlichen Fähigkeiten. Die Show ist aber kein Vortrag und keine Diashow und auch kein Seminar! „Wissens-Kabarett“ trifft es noch am ehesten, denn mit unheimlich viel Spaß und Lachen gibt es viel über Insekten zu erfahren. Fad wird es dabei bestimmt nicht werden. Und so manche oder mancher darf sich dabei auch über ein Geschenk freuen. Komm einfach hin und schau dir das an, geeignet ist sie für Jung und Alt. Eintritt: Freiwillige Spenden

    Ort: Kostraum Zederbauer

    Die Insekten Wirtshausshow ist online

    Die Insekten Wirtshausshow ist online
  • ab 20:00 Uhr

    In Kooperation mit dem CycleCinemaClub und der Radlobby Krems veranstalten die Grünen Furth ein nachhaltiges Open-Air-Kino der besonderen Art: Der Strom für die Filmvorführung wird mittels Stromgenerator-Rädern erzeugt. Engagiertes und tretfreudiges Publikum ist also Voraussetzung für den Kinobetrieb!

    Im isländischen Film „Gegen den Strom“, einer Mischung aus Komödie und Thriller, führt die Chorleiterin Halla ein geheimes Doppelleben als Öko-Aktivistin. Im Alleingang kappt sie die Hochspannungsleitungen der lokalen Aluminiumindustrie und gerät auf dem Rückweg von den Anschlagsorten in wilde Verfolgungsjagden mit der Polizei. Mit ihren Aktionen gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Dann bekommt sie die Nachricht, dass ihre Adoption eines ukrainischen Mädchens bewilligt wurde und muss sich entscheiden … Ein Film mit großartigen Landschaftsaufnahmen und viel Wärme und skurrilem Humor!

    Getränke und Popcorn gibt es bereits ab 20:00 Uhr.

    Sitzgelegenheit (Decke, Klappstuhl, …) bitte selbst mitbringen.

    Eintritt: Freiwillige Spenden

    Fahrradkino: „Gegen den Strom“

    Fahrradkino: „Gegen den Strom“
  • 28.04.2024, 19:00 Uhr

    Aktive Raumentwicklung, Ortsplanung, Flächenwidmung, Bodenversiegelung – Begriffe, die jeder von uns kennt, aber vielleicht nicht genau weiß, welchen Einfluss diese Themen auf unser tägliches Leben hier in Furth haben. Gemeinsam mit Uli Böker, ehemaliger Bürgermeisterin von Ottensheim und ehemaliger Landtagsabgeordneten in Oberösterreich, wollen wir uns das anschauen. Uli Böker und ihr Team haben in Ottensheim vorgezeigt, was als engagierte Gemeinde alles möglich ist.

    Gelungene Verkehrsberuhigung, die Rolle von Kultur stärken, Ortszentrumsentwicklung, Schulsanierung, Kleinkinderbetreuung – und das alles zusammen mit den Menschen vor Ort. Auch wir in Furth stehen vor Herausforderungen und fragen uns, wohin sich Furth entwickeln soll. Neben dem begonnenen Projekt der Ortszentrumsentwicklung gibt es noch viele weitere offene Fragen: Wie können wir klimaverträglich bauen, wohnen und uns fortbewegen?

    • Wo sind unsere sozialen Treffpunkte und wie können wir neue schaffen?
    • Wie gestalten wir unsere öffentlichen Räume so, dass sie für alle, Groß und Klein, funktionieren?
    • Wie begegnen wir den jetzt schon spürbaren Folgen der Klimakrise?
    • Und wie schaffen wir das gemeinsam?

    Gemeinsam mit dir/Ihnen wollen wir darüber nachdenken und laden deshalb herzlich zu Gespräch und Diskussion mit Uli Böker am 28. April 2022 um 19:00 Uhr in den Kostraum Zederbauer ein. Der Eintritt ist frei. FFP2-Maske wird empfohlen. Nach dem Vortrag und der Diskussion besteht bei Getränken und kleinem Imbiss die Möglichkeit zum Austausch.

    Wir freuen uns auf eurer/Ihr Kommen

    Die Further Grünen

    Raum.Plan.Zukunft.

    Raum.Plan.Zukunft.
  • 10.09.2022, 9:00 Uhr

    Nach zwei Jahren coronabedingter Pause fand heuer am 2. April wieder der Müllsammeltag im Rahmen des landesweiten Frühjahrsputzes der NÖ Umweltverbände statt.
    Trotz des eher bescheidenen Wetters fanden sich über 50 freiwillige Gemeindemitglieder ein, um die Straßen, Gassen und Wege in Furth von achtlos weggeworfenem Müll zu befreien.
    Treffpunkt war um 9 Uhr bei der Jubiläumsbrücke, wo Umweltgemeinderat Gogo Mayer die Einteilung der Gebiete übernahm. Besonders erfreulich war auch die große Anzahl an Kindern, welche sich begeistert Müllsack und Handschuhe schnappten und sogleich loslegten. Sämtliche Hilfsmittel wie Sammelsäcke, Handschuhe und Warnwesten wurden der Gemeinde kostenlos von den NÖ Umweltverbänden zur Verfügung gestellt. In Kleingruppen verteilten sich die Teilnehmer*innen in ganz Furth und sammelten fleißig Müll von Pfaden und Ufern ein. Ab ca. 11 Uhr trafen die ersten gefüllten Müllsäcke samt ihren „Befüller*innen“ wieder bei der Jubiläumsbrücke ein. Die Menge an prall gefüllten Säcken war beachtlich. Unser Grünes Lasten-E-Bike Bob wurde dreimal bis oben vollgeladen, um die Säcke umweltfreundlich zum Strauchschnittplatz zu transportieren, wo sie im Gemeinde-Anhänger gesammelt wurden. Bei einer gemeinsamen Jause, die dankenswerterweise von der Gemeinde gesponsert wurde, haben wir den erfolgreichen Vormittag ausklingen lassen.

    Von einigen Freiwilligen kam der Vorschlag, auch im Herbst gemeinsam Müll zu sammeln. Diese Bitte wurde von uns an die Gemeinde herangetragen. Von dort kam die Empfehlung, die Initiative für weitere Putzaktionen diversen Vereinen bzw. Organisationen zu überlassen. In diesem Sinne haben wir uns als Grüne entschlossen, einen Herbstsammeltag unter dem Motto „Z´sammrama dama“ zu veranstalten. Wir freuen uns, wenn ihr euch den Termin vormerkt. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmer*innen recht herzlich und freuen uns schon jetzt auf die gemeinsame Aktion im Herbst!

    Nächstes gemeinsames Müllsammeln:
    Z´sammrama dama
    Treffpunkt Jubiläumsbrücke

    Frühjahrsputz

    Frühjahrsputz
  • Schön war´s in Mariazell!

    Nachdem sich unser Team vor bereits fast zwei Jahren gefunden hat, waren ein paar gemeinsame Urlaubstage längst an der Zeit. Mit der feschen Mariazellerbahn sind wir klimaschonend angereist und haben zuerst unser Quartier im Jufa bezogen.
    Wandern, socializen, austauschen, Ideen schmieden, gut essen und viel mehr hat unser gemeinsames Wochenenden geprägt.

    Erstes grünes Wanderwochenende

    Erstes grünes Wanderwochenende
  • 18.09.2021

    Am 18. September verteilten Michi Mayer und Erika Langgartner beim ADEG in Furth Informationen zum Klimaticket, um auf die Blockade durch die Landeshauptfrau Mikl-Leitner und den VOR (Verkehrsverbund Ostregion) aufmerksam zu machen.

    Mittlerweile hat sich Ministerin Gewessler mit dem VOR und den Bundesländern Niederösterreich, Wien und Burgenland geeinigt. Das Klimaticket für ganz Österreich kann bestellt werden und ist ab 26. Oktober 2021 verfügbar.

    Ein Erfolg der grünen Ministerin.

    Und ein bisschen auch unser Erfolg!

    Klimaticket bewerben

    Klimaticket bewerben
  • Frühjahr 2021

    10% des globalen Kohlenstoffdioxidausstoßes werden dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC/Weltklimarat) zufolge durch unsere Garderobe verursacht – zu einem höheren Preis, als er beim Einkauf scheinen mag. Zwar wurde das Bewusstsein über die gravierenden Folgen der Modeindustrie in den letzten Jahren gestärkt, die weltweite Textilproduktion steigt jedoch weiterhin rasant an und wurde seit dem Jahr 2000 fast verdoppelt. Vergessen werden beim Kauf von Fast Fashion-Produkten dann meist die Rohstoffe, die der Natur entzogen, die Arbeitsbedingungen, unter welchen sie hergestellt werden und die gesundheitlichen Schäden, die mit ihnen einhergehen. Aber sollte sich unser Konsumverhalten statt am Motto „Kleider machen Leute“ nicht eher am Prinzip „Leute machen Kleider“ orientieren?

    Mit der Covid-19 Pandemie gehen existentielle Krisen der TextilarbeiterInnen einher. Muss der Konsum von Produkten der Fast-Fashion-Labels steigen, um soziale Gerechtigkeit zu garantieren? „Back to normal“ darf hier keine ethisch vertretbare Devise sein. Stattdessen könnte die Unterstützung fairer, zertifizierter Unternehmen globalen Missständen entgegenwirken.

    Um der Konsum- und Gewinnorientierung ein wenig entgegenzuwirken und auch die Freude am Tauschen anzuregen, fand im Sommer das erste Further Kleidertauschtreffen in Furth statt. In sehr ausgelassener Atmosphäre fanden viele Kleidungsstücke neue BesitzerInnen und wurden vielleicht sogar zu neuen Lieblingsteilen. Um Umweltbelastungen und soziale Ausbeutung zu reduzieren, muss Second Hand zur ersten Wahl werden.

    Informationen für den zweiten Kleidertausch im Frühjahr 2021 erfolgen auf unseren Social Media Kanälen und unserer Homepage.

    Further Kleidertausch

    Further Kleidertausch
  • … wurden im November im Zuge der 1+1 Baumaktion in den Further Gärten gesetzt! In Kooperation mit der Baum- und Rebschule Schreiber wurden Bäume verschiedenster Sorten Kern- und Steinobst bestellt und gemeinsam mit der zweiten, kostenlosen Wunschsorte nach Furth gebracht. Auch bei diesem Projekt, das durch die Beteiligung so vieler Further*innen gemeinsam umgesetzt werden konnte, war das Ziel, einen kleinen Beitrag zur Förderung der Sortenvielfalt sowie zum Klima- und Umweltschutz zu leisten. Jeder Baum trägt zur Produktion von Sauerstoff, zur Reduktion von CO2 und als „Grüne Lunge“ zur Verbesserung der Ortsatmosphäre bei und bietet Schutz und Lebensräume für viele nützliche Tierarten – über´s ganze Jahr. Zwar ist zur Bewältigung der Klimakrise ein gemeinsamer europäischer bzw. globaler Weg notwendig, wertvolle Maßnahmen können jedoch bereits in unseren eigenen Gärten gesetzt werden.

    Besonders bedanken möchten wir uns bei Robert Schreiber und Karin Strobl für den gelungenen Austausch und die Zusammenarbeit. Möglich wurde die Aktion natürlich dank aller beteiligter Further*innen, der vielen helfenden Hände im Hintergrund und der durchdachten Organisation von Norbert Freistetter!

    Wir hoffen auf bunte Blüten und süße Früchte in euren Gärten.

    116 Obstbäume …

    116 Obstbäume …
  • „Heimat ist da, wo ich mich einbringe“, sagt Hubert von Goisern (Falter 22/20).

    Furth ist unsere Heimat und hier wollen wir uns kraftvoll einbringen! Doch auch die Erde ist unsere Heimat, und die ist massiv aus dem Gleichgewicht geraten. Wir Further Grünen wollen unser Möglichstes dazu beitragen, um als Weltgemeinschaft auf einen grünen Zweig zu kommen. Dieser grüne Zweig ist vor allem ein gutes Leben für alle Lebewesen (Menschen, Tiere und Pflanzen) und eine nachhaltige Verschnaufpause für Natur und Klima.

    Wir können es eigentlich immer noch nicht fassen: 349 Further*innen haben uns ihr Vertrauen geschenkt! Herzlichen Dank nochmal dafür! Dank dieser überwältigend vielen Stimmen haben wir innerhalb kürzester Zeit viel Bewegung in unsere Gemeinde bringen können. Es wird spürbar und bald auch sichtbar grüner in Furth.

    Wir wünschen uns ein Furth, in dem die politischen Entscheidungen möglichst transparent und für alle nachvollziehbar getroffen werden. Wir wünschen uns ein Furth, in dem die Bürger*innen sich unkompliziert an der Gemeinde-Entwicklung beteiligen können.

    Wir wünschen uns vor allem umfangreiche Maßnahmen für eine beschleunigte Energiewende, die konsequente Einleitung der Mobilitätswende, die Förderung biologischer, regionaler und saisonaler Lebensmittel, die gezielte Unterstützung kultureller Vielfalt und des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

    Der „grüne Zweig“ ist ein gutes Leben für alle Lebewesen – Menschen, Tiere und Pflanzen.

    Wir Grünen Furth sind inzwischen auf ca. 25 Menschen angewachsen. Als besonderes Geschenk empfinden wir die vielen jungen Menschen, die sich bei uns einbringen. Wir wollen weiter wachsen, und darum freuen wir uns auf DICH! Schreib uns, besuch uns im Web, auf Facebook, Instagram oder bei einem unserer nächsten Treffen (Termine auf www.gruene-furth.at). Mach einfach mit und bring dich ein, mit deinen Talenten, mit deinen Sorgen, mit deinen Utopien!

    Furth und die Welt

    Furth und die Welt